FitForFuture     Wie weit auch immer Sie sind, 
wir bringen Sie weiter. 
Wir integrieren die Elemente 
Individualitaet, Emotionalitaet und Logik 
ein
endloses
Band
zurück zum Zentralknoten
Seiteninhalt:

Die anderen Seiten:
 
Die Netzknoten von FitForFuture:
 Zentralknoten
Wir über uns
Seminare
Konzepte
Themen
Theorie
Fundgrube

.
Wir sind interessiert 
an Ihren Fragen, Kommentaren und Anregungen und werden Ihnen gerne antworten 
Fragen, Kommentare & Anregungen
© 1990-2009 Rolf Reinhold
Created at 18 Dec 2006

    "Was auch immer Sie tun, 
es ist jedesmal Ihre eigene Entscheidung, ... ausnahmslos!"
 
  

Liste meiner frühen Überlegungen

 
... besteht aus Aeuszerungen und 'stillen Überlegungen' aus Kindheit und Jugend, die mir ständig erinnerlich waren:
  • ca. 1953 (7 Jahre) "Die Ameisen auf dem Apfel haben mich nicht gesehen. Vielleicht ist das, was wir als 'Himmel' sehen, auch ein nur ein Stück vom Hosenbein eines riesigen Wesens, das WIR nicht sehen können (weil 'zu groß')."
  • ca. 1956 (11 Jahre) "Die Welt (des Lebendigen) ist ein sich um seiner selbst willen vermehrendes Ding."
  • ab ca. 1956 (oft wiederholt, leicht verzweifelt) "Aber das ist doch auch nur eine Theorie (='Erklärungsmodell'), die sich ein Mensch ausgedacht hat!"
(Kommentar: Diese frühen Überlegungen sind sicherlich nicht allzu ungewöhnlich und vermutlich auch schon von vielen Kindern angestellt worden. Was mir daran ungewöhnlich erscheint, ist die Tatsache, dass ich mir diese Logik des 'selber hinsehen und beurteilen' nie habe ausreden lassen.)
  • ... ebenso: "Zusammenreißen? Wie soll ich das machen?" (Reaktion: "Sei nicht so frech!") ... stellvertretend fuer all meine Hilflosigkeit gegenueber 'Patentrezept'.
  • ca. 1961 (16 Jahre) "Glaube ist aus meiner Sicht 'Schwäche' (='Anlehnungsbedürfnis')
  • ca. 1961 (16 Jahre) "Was meinen die anderen, wenn sie sagen 'aus Prinzip'?" (mein erstes mir bewusstes 'Projekt')
  • ca. 1965 (20 Jahre) "Was unterscheidet mich eigentlich generell und prinzipiell von den anderen mir bekannten Menschen?" (ein bis heute andauerndes Projekt)
  • ca. 1968: "Denken ist mir das Wichtigste im Leben"
  • ca. 1971: "Wie kann es sein, dass Eltern sich nach je so völlig unterschiedlichen 'Prinzipien' ihren Kindern gegenüber verhalten?" (Kinderladen)
  • ca. 1972:  "Menschen scheinen  ihr Handeln an 'je eigenen Werten' zu orientieren, die sich in ihnen als Resümee aus ihren Erlebnissen gebildet haben. Die 'umfassendsten' Werte könnten als 'Ideale', die für aktuelles Handeln als 'Einstellungen', die im Handeln sichtbar werdenden Werte als 'Haltungen' bezeichnet werden." (In der Folge der Überlegungen zu den Beobachtungen im Kinderladen, sowie:)
  • ca. 1972: "Als 'Ethos' betrachte ich 'das, was ein Mensch sich aus eigenen Ueberlegungen und 'aus Einsicht' als 'Werte' zurechtlegt, entsprechend dem von mir unterstellten antiken griechischen 'Ideal der eigenbestimmten Auswahl'. 'Moral' hingegen sehe ich als 'Vorschrift fuer richtiges Verhalten', wie es der roemischen Auffassung von 'Erziehung zum wertvollen Mietglied der Gesellschaft' entsprach".
  • ca. 1974: Wie wuerden Lebewesen 'anderer Art' die 'Erdbewohner' beschreiben? Wenn sie in unserem Sinne 'nichtmateriell' waeren, wie wurde ihnen dann unsere 'Materialitaet' vorkommen, wie wuerden sie diese beschreiben? (27.01.2009)

Vermutlich werden mir noch einige weitere solcher Gedanken einfallen, die dann noch dazukommen..
Außerdem habe ich seit 1963 eine Fülle von Gedichten geschrieben, die auch sehr viele 'Grundüberlegungen' enthalten. Sie werde ich hier auch noch teilweise veröffentlichen.

(zurück zur vorigen Seite)



 

Fuer Interessierte: 

eMail
(zurueck zum Seitenanfang)

©1990-2009 Rolf Reinhold 
Last updated at 27 Jan 2009